Mittwoch, 25. Dezember 2013

Ein HOTAS soll es sein!


Anfang des Monats, ungefähr zu dem Zeitpunkt als ich die ersten Videos zur Elite Dangerous Alpha gesehen habe war mir klar, das ich einen neuen Joystick brauche. Da ich mich schon vorher ein wenig mit dem Thema beschäftigt hatte, war eigentlich klar, das bei einem HOTAS (Hands on Throttle and Stick) System eigentlich nicht wirklich viele Alternativen existieren.

Entweder ich bleibe im Budget Bereich mit dem "Thrustmaster T Flight Hotas X" gehe in die Mittelklasse mit dem "Saitek X 52 Pro Flitght Control System" oder bediene mich bei dem ungeschlagenen König in dieser Disziplin, dem "Thrustmaster Warthog Joystick".

Aktuell habe ich einen "Thrustmaster T Flightstick X" und bin damit grundsätzlich mehr als zufrieden. Einziger Nachteil und damit für mich Kaufgrund für ein HOTAS System ist eben die geringe Anzahl an programmierbaren Tasten, bzw. Tasten allgemein.

Der einige Hotas X basiert eigentlich direkt auf meinem aktuellen Stick. Obwohl preislich mit knapp € 50,00 sehr attraktiv bietet er abgesehen von dem übergroßen Schubregler und der ergonomischeren Anordnung der Tasten keinen wirklichen Vorteil gegenüber meinem bisherigen System. Weshalb er für mich auch nicht in Frage kommt.

Die Mittelklasse von Saitek sieht nicht nur interessant aus, sondern hat auch durch die Bank weg positive Bewertungen erhalten. Allerdings ist das System jetzt auch schon 7 Jahre alt. Trotz der sich häufenden Berichte über Probleme mit der Software und den Treibern ist es das bevorzugte System vieler Spieler und Firmen (Chris Roberts selbst bevorzugt etwa die X52 Serie ;-)) Eine Vielzahl von programmierbaren Tasten ergänzen sich vielen Achsen und 8 Wege Schaltern. Und das alles für akzeptable € 150,00.

Mit € 309,00 führt der Warthog die Spitze der HOTAS Systeme an. Aber, obwohl unerreicht teuer ist er lt. seinen Benutzern auch ungeschlagen gut. Sowohl die Verarbeitung als auch der Treibersupport sollen sehr gut sein. Allerdings ist er hat hässlich wie die Nacht! Als exaktes Replikat der Steuerung des namensgebenden USAF Warthog Jagtbombers sieht das System halt auch so aus, wie aus einem USAF Flugzeug und nicht wie aus einem Raumschiff.

Aus diesem Grund habe ich mich dann auch für die Mittelklasse von Saitek entschieden und den X52 Pro bestellt. (Ein temporäres Angebot von Amazon hat meine Entscheidung etwas... unterstützt)

Nach nur zwei Tagen Wartezeit war mein X52 Pro dann am 16.12. da.

Und ich war recht begeistert. Die Verarbeitung ist super. Gerade der Schubregler liegt richtig gut in der Hand. Und erste Tests mit Wing Commander Saga und Diasporia waren.... gut ;-) Nachdem ich die Deadzone auf ein akzeptables Maß geregelt hatte konnte ich auch langsam ein Gefühl für den Stick entwickeln. Wobei ich da noch Übung brauche da die Z Achse tatsächlich etwas schwergängig ist. Aber das ist an sich kein Problem. Aber leider gibt es dennoch ein Problem.

Da ich während meines Entscheidungsfindungsprozesses auch auf YouTube einige "Hand`s on" von dem Stick gesehen habe, weis ich, das jeder Knopf inkl. dem Schubregler mit LED`s beleuchtet ist. Angeschlossen sollte der Stick also wie ein Weihnachtsbaum leuchten. Was er nicht tut. Der Schubregler blinkt zwar kurz auf, aber anschließend bleibt er komplett dunkel.

Während ich mich da schon leicht gewundert hatte, dachte ich aber noch nicht an etwas schlimmes. Schließlich hatte mein PC das Gerät dennoch direkt erkannt, und ich konnte alle wichtigen Funktionen sogar schon über den Windows Treiber benutzen.

Als ich dann aber den richtigen Treiber installieren wollte um die Tastenprogrammierung vorzunehmen und auch die Achsen richtig zuzuweisen fing das ganze Drama erst richtig an.

Um es kurz zu machen und euch knapp 4 Tage Frust zu ersparen. Der Treiber der 64 Bit Version von Win7 lässt sich nicht installieren. Bzw. direkt nach der fehlgeschlagenen Installation, jagt ein Bluescreen den nächsten. Windows lässt sich nicht mehr korrekt starten oder beenden bis ich dank Systemwiderherstellung mein System "retten" konnte.

Ich habe das Prozedere an allen USB Ports mit allen Rechnern im Haus getestet (2x Win7/64 Bit 1x Win XP 32 bit) und jedesmal habe ich das gleiche Ergebnis. Entweder am Schubregler leuchten nur kurz und dann nie wieder LED`s, dafür erkennt Windows das System. Oder aber es gibt "faule" USB Ports an denen zwar die LED`s dauerhaft leuchten, aber das Gerät dann nicht erkannt wird. Weder von Windows, noch von der Installationssoftware.

Und nach jedem Installationsversuch hilft NUR die Systemwiederherstellung von Windows mein System wieder zu "retten". Ein einfaches Deinstallieren der Treiber ist nicht möglich.

Nun, lt. Support von Saitek, der sich übrigens echt lange Zeit lässt UND dann auch sehr problematisch zu erreichen ist (Das Internet Forum ist nämlich bereits seit 2011 gesperrt, da angeblich zu viele Spam Bots aktiv waren) der X52 Pro wohl defekt und sollte ausgetauscht werden.

Also: Ersatzgerät bei Amazon angefordert, das alte Gerät zurück geschickt und am Montag den 23.12. das neue Gerät ausprobiert. Leider mit exakt dem gleichen Problem. :-(

Nun stehe ich vor einem echten Problem. Ich denke ich werde den X52Pro noch ein zweites Mal reklamieren und hoffen, das ich dann einen funktionierendes System bekomme. Denn sowohl von der Funktionsweise und von der Optik ist es nach wie vor ein echt schönes Gerät.

Ich würde nur ungerne € 159,00 zusätzlich ausgeben um einen Warthog zu kaufen, der mir optisch echt überhaupt nicht zusagt. Und auch der ab Frühjahr erscheinende "Saitek X-55 Rhino" ist eigentlich keine echte Alternative, solange ich nicht weiß was er kostet.

Ich würde mir ja wünschen, das der dritte X52 Pro bei mir funktioniert. Aber leider habe ich den traurigen Verdacht, das zum einen die Systeme mit den modernen Treibern langsam aber sicher Probleme bekommen UND darüberhinaus die Verfügbarkeit ein Problem darstellt. Überall sind diese Geräte kaum noch zu bekommen. Und auch bei Amazon schwankt die Verfügbarkeit immer zwischen 0 und 6 Stück. Was wäre denn wenn (Achtung, Verschwörung!) es immer die gleichen Geräte sind, die hier an Lager stehen. Ich meine, wenn jemand die Programmierungen nicht braucht und sich mit 38 theoretischen (-3*4=12 da die 8 Wege Schalter praktisch nur mit 4 Tasten brauchbar belegt werden können) Belegungsmöglichkeiten zufrieden gibt ist das ein extrem gutes Gerät. Einige behalten das Gerät vielleicht trotz nicht funktionierender Programmierung. Und die anderen Geräte werden einfach immer wieder verkauft weil sie ja.... eigentlich funktionieren.?  Keine Ahnung.

Ich habe mir ja auch schon überlegt das Gerät zu behalten. Aber meine Freundin sagte da schon mit recht: Wenn ich € 150,00 für ein Produkt ausgebe, sollte ich erwarten können das es funktioniert. Und zwar nicht nur so ein wenig, sondern komplett. Dazu kommt, das das Gerät zwar in Wing Commander Sage und Diasporia erkannt wird, aber zum Beispiel X3:Albion Prelude den Joystick zwar korrekt erkennt, aber dennoch die Bedienung komplett unmöglich ist, weil eine der Achsen irgendwie querschießt und damit eine Bedienung unmöglich macht (die Ansicht ist immer verzerrt und alle Menüs rotieren wie als ob ständig die Pfeil nach oben UND Pfeil nach unten Taste gedrückt wird)

Also: Im Moment warte ich auf das Ersatzgerät und hoffe das beste: Drückt mir die Daumen!

Keine Kommentare:

Kommentar posten