Dienstag, 21. Januar 2014

Angriff auf Stiftung Warentest!


Dank meiner Einblicke in die Branche "weise Ware" weiß ist aus eigener Erfahrung, das die Kollegen bei Stiftung Warentest auch nicht viel mehr als die üblichen bezahlten "Söldner" sind. Was ich bereits alles an kreativen Testergebnissen und schlichtweg falschen Behauptungen gesehen habe übertrifft den Auslöser für das jüngste Gerichtsurteil um weiten.

Allerdings ist es so bezeichnend und typisch für die Stiftung, das Ergebnisse durch schlichtes ignorieren von Dingen ganz anders dargestellt werden, als sie tatsächlich sind. Oder das Äpfel mit Bananen verglichen werden.

Ich will damit jetzt kein Urteil über die tatsächliche Verwendung von Piperonal abgeben. Es geht mir einfach nur um die Tatsache, das es möglich ist sich gegen die willkürlichen und oft schlecht recherchierten Test von Warentest zu wehren. Und das mit Erfolg.

Ich hoffe viele Hersteller werden diesem Beispiel folgen. Es kann schließlich nicht sein, das ein "Verbraucherschutz" Magazin seine Verbraucher nicht schützt, sondern manipuliert.

Als nur eines der in meinen Augen schlimmsten Dinge für die die Stiftung im Moment in meiner Branche verantwortlich ist, ist der krankhafte Sparwahn der Hausgerätehersteller, der dank der Stiftung soweit geht, das es heute (von ganz wenigen Ausnahmen mal abgesehen) keine Waschmaschine mehr gibt, die wirklich sauber macht (Körperwäsche, Handtücher, Sportwäsche etc.), ohne auf chemische Zusätze angewiesen zu sein.

Es geht soweit das heute nur noch Premiumgeräte der Firma Miele überhaupt in der Lage sind wirklich mit 90°C oder 95°C zu waschen. Natürlich könnte man jetzt sagen. Hey, wer nutzt den 95°C tatsächlich noch. Aber was ist mit 75°C oder 60°C. Das geht nämlich auch nicht.

Wenn ich heute bei dem zweithochwertigsten Hausgerätehersteller (dem BSH Konzern - Bosch, Siemens, Neff, Gaggenau, Constructa ...) prüfe welche Temperatur tatsächlich im Schnitt im "angeblichen" 60°C Programm gehalten wird, dann sind das keine 40°C!!

Die kurze Zeit in der für den benötigten Nachweis die 60°C angesteuert werden müssen, reichen nicht mal im Ansatz um das Gerät an sich zu reinigen. Ganz zu schweigen von der Wäschebeladung die sich in Ihrem inneren befindet.

Aber eben genau diese fantastischen Sparprogramme werden gefördert.

Miele etwa braucht seine neuen Waschmaschinen deshalb extra so, das es neben den normal funktionierenden Waschprogrammen (die die Temperatur auch erreichen und halten) besondere, nur für diesen Test gedachte Programme ein, die dazu gedacht sind, da gute Noten zu erreichen. Unabhängig davon, ob das Spülergebnis für wirkliche Wäsche nicht zu gebrauchen ist.

Und die Konkurrenz? Naja, Waschmaschinen die für für € 500,00 können das eben einfach nicht... Wieso auch. Ist ja in Ordnung, wenn ich meine Wäsche nach 10 waschen entsorge, weil Sie stinkt, weil ich den Schweiß nicht herauswaschen kann ;-(

Traurige Welt!

Und eben genau deshalb habe ich mich darüber gefreut, das die angebliche Allmacht von Warentest, nach der eben viele Leute bedenkenlos gehen und sich auch durch handfeste Argumente nicht beirren lassen (Stiftung Warentest sagt aber...!) langsam aber sicher bröckelt.

Kommentare:

  1. "das es heute (...) keine Waschmaschine mehr gibt, die wirklich sauber macht (...), ohne auf chemische Zusätze angewiesen zu sein."
    Waschmittel wird schon seid Jahrtausenden verwendet...
    Und ich wasche meine Wäsche immer bei 40 °C, mag vllt bei Sportlern nicht ausreichen.
    Ansonsten empfehle ich PvP. Meines Wissens gibts bei teuren medizinischen Klonen auch immer einen Satz Kleidung dazu!

    AntwortenLöschen
  2. Ok, ich gebe zu, ich habe mich unklar ausgedrückt. Was ich meinte war, das es trotz Waschmittel nötig ist chemische Zusätze zum reinigen der Wäsche zu nutzen.

    Sofern Du nicht zufällig eine 25 Jahre alte Bosch/Siemens oder irgendeine Miele Waschmaschine bei Dir zu Hause hast, wird auch Deine Wäsche NICHT sauber. Du magst es glauben, und dank Weichspüler und Duftstoffe im Waschmittel wirst Du es auch nicht sofort riechen (Wenn die Kleidung riecht, wenn Sie feucht wird, gibt es schon ausgewachsene Bakterienkolonien in Ihr! :-() Aber sie ist nicht sauber.

    Der Grund warum viele Menschen das nicht merken ist, das die Wäsche oft gar nicht länger als 10 bis 15 Wäschen hält. Wasche mal ein durchschnittliches C&A oder H&M Oberteil häufiger als 15 mal. Wenn Du es überhaupt so oft waschen kannst. Das was dann noch übrig ist, kommt als Lumpen in den Putzeimer oder in den Müll. (15 mal klingt wenig, aber prüfe mal ein paar Wochen wie oft ein spezielles Wäschestück effektiv gewaschen wird bis es aussortiert wird)

    Du kannst natürlich jetzt argumentieren das dies dann ja nicht schlimm sei, wenn man es jetzt nicht merkt. Der Punkt ist: Du merkst es ja nur nicht, weil Deine Waschmaschine die Wäsche vorher verschleißt. Aber irgendwie ist das wie mit den Leuten die Edelstahl nicht mögen, weil es "ständig" schmutzig sei. Faktisch ist aber jeder andere Werkstoff genauso schmutzig, man sieht es nur nicht.... ;-)


    AntwortenLöschen